Zur EM 2016: Limetten-Kokos-Kuchen

by Antonia in ,


Der Ball rollt, die deutsche Nationalmannschaft hat ihr erstes Spiel gewonnen und wir haben für euch das passende EM-Rezept: Einen Fußballkuchen! Er kommt gerade rechtzeitig zum Spiel gegen Polen heute Abend ☺ Der Kuchen ist ein Beitrag für die Mädels-Fußballseite Stilettos im Strafraum, bei der ich auch mitwirke im Rahmen eines Uniprojektes. Schaut vorbei, dort findet ihr lustige Inhalte rund um Fußball!

Zutaten

3 Limetten
250g Butter
300g Zucker
6 Eier
450g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
150ml Milch
300g Puderzucker
Grüne Lebensmittelfarbe
200ml Sahne
1 Pck. Gummibärchen

Zubereitung

Vorbereitung

  • Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen
  • Backblech mit Backpapier auslegen oder fetten

1) Zunächst von 2 Limetten die Schale abreiben. Dann Butter und Zucker mit dem Rührgerät cremig vermischen und die Eier, den Limettenabrieb sowie den Saft von 1 Limette hinzugeben.

2) Jetzt Backpulver, 1 Prise Salz, Mehl und Milch unter Rühren dem Teig untermischen. Der fertige Teig wird auf dem Blech gleichmäßig verteilt und glatt gestrichen. Jetzt für 40 Minuten im Ofen backen.

3) Während der Kuchen im Ofen ist, könnt ihr die den „Fußballbelag“ vorbereiten: Die Kokosraspeln mit der grünen Lebensmittelfarbe einfärben

Tipp: Wir haben die Farbei mit den Händen in die Kokosraspeln einmassiert – damit unsere Hände dabei nicht völlig grün werden, haben wir Einweghandschuhe verwendet.

Dann in einer separaten Schüssel den Puderzucker mit dem Saft von 2 Limetten sowie der grünen Lebensmittelfarbe verrühren.
Den Fußball haben wir aus Marzipanmasse geknetet und Schokotröpfchen hineingesteckt.

4) Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen; dann auf ein Brett stürzen und Backpapier vorsichtig abziehen, sodass jetzt die Unterseite nach oben zeigt. Sobald der Kuchen abgekühlt ist, den Zuckerguss auf den Kuchen streichen und die Kokosraspel gleichzeitig darauf verteilen.

5) Jetzt fehlen nur noch die weißen Linien: Dafür 1 Becher Sahne steif schlagen, in eine Spritztülle (oder einen Gefrierbeutel mit kleinem Loch unten) füllen und auf dem grünen Rasen ein Spielfeld mit Torraum, Strafraum, Anstoßkreis und Elfmeterpunkt anlegen. Jetzt noch die „Spieler“ der beiden Mannschaften aufstellen und .... ANSTOSS!!


Selbstgemachtes Twix

by Valerie in ,


Vorsicht: akute Suchtgefahr! Wir bitten alle gefährdeten Personen dringend, sich von diesem Rezept fernzuhalten!
Dieses Karamell-Bombe ist auch nichts für alle, die auf Diät sind...

Sollte euch auch das nicht abgeschreckt haben, dann kommt ihr gleich in den Genuss der ultimativen Mischung aus Shortbread, Karamell und Schokolade!


Zutaten

Für das Shortbread
60 g Zucker
120 g gesalzene Butter
180 g Mehl

Für das Karamell
150 g Rohrzucker oder Vergeoise blonde (normaler Zucker geht auch)
25 g   Honig
175 g Butter
1 Dose gesüßte Kondensmilch (397g)
¼ TL Salz

on top
200 g Schokolade (50% Vollmilch, 50% dunkle Schokolade)

Hier noch ein Vorschlag für die kommende EM:
Färbt doch das Karamell mit ein bisschen Lebensmittelfarbe rot ein und benutzt dunkle Schokolade on top, schon habt ihr die Deutschlandflagge gebacken! Das ist die perfekte Nervennahrung bei einem spannenden Spiel!


Zubereitung

  • eine viereckige Form (~ 21x21 cm) mit Backpapier auslegen
  • den Ofen auf 180 Grad vorheizen (Umluft)

1.) Shortbread
Weiche gesalzene Butter und den Zucker in einer Schüssel cremig schlagen.
Das Mehl hinzugeben und kurz kneten, bis eine Teigkugel entsteht.
Den Teig in die mit Backpapier ausgelegte Form - das geht am besten mit den Fingern und später mit dem Rücken eines Esslöffels.
Ab in den Ofen für ungefähr 20-25 Minuten, bis er leicht goldbraun ist.

2.) Karamell
Rohrzucker, Butter, Salz und Honig in einem Topf bei schwacher Hitze zum Kochen bringen.
3-4 Minuten kochen lassen.
Die Kondensmilch dazugeben, gut verrühren, nach dem Aufkochen bei kleiner Hitze und unter ständigem Rühren noch 8-10 Minuten auf dem Herd lassen.

3.) Das Karamell auf das fertige Shortbread gießen, verteilen und mindestens zwei Stunden kühlstellen, damit das Karamell aushärtet.
Je nach Geschmack kann dabei das gesamte Karamell verwendet werden oder z.B. nur die Hälfte. Die andere Hälfte könnt ihr auskühlen lassen und in kleine Stücke schneiden, schon habt ihr selbstgemachte Karamellbonbons.

4.) Die Schokolade im Wasserbad oder der Mikrowelle schmelzen, auf das ausgekühlte Karamell schütten und nochmals abkühlen lassen. Sobald die Schokolade anfängt, fest zu werden, es aber noch nicht ganz ist (nach ungefähr 10 Minuten), das Twix in kleine Stücke schneiden.
(Wenn die Schokolade schon komplett fest ist, bricht sie beim Schneiden.)


Donauwelle (klassisch und vegan)

by Gloria in , , ,


Zu unserem Geburtstag haben wir für Euch einen Klassiker vorbereitet: die Donauwelle! Dafür haben Antonia und ich uns getroffen und mit tierischer Unterstützung gemeinsam zwei Versionen gebacken - einmal das klassische Rezept für einen Blechkuchen (rechte Seite) und eine vegane Variante in der Springform (linke Seite). Die Donauwelle geht super einfach und auch recht schnell, ihr müsst nur zwischendrin Ruhepausen zum Abkühlen einplanen.

Gemeinsam mit unseren lieben Testessern (Nein, nicht die Hunde!) haben wir unser Kuchenstück schon verdrückt, deshalb gilt jetzt: Hoch die Tassen und backt Euch ein Stück Geburtstagstorte ♬

Zutaten

Teig
125g Margarine, zimmerwarm
125g Vollrohrzucker
1 Pck. Vanillezucker
250g Dinkelmehl
1 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
3 EL Sojamehl
3 EL Pflanzenöl
3 EL Wasser
140ml Sojamilch
3 EL Backkakao

Belag
1/2 Glas Kirschen
1 Pck. Puddingpulver
400ml Sojamilch
3 EL Zucker
100g Margarine
100g Schokolade, zartbitter

Die Mengenangaben reichen für eine Springform. Wer ein ganzes Blech machen möchte benötigt die doppelte Menge!

Teig
3 Eier
175g Zucker
175ml Öl
175ml Milch
350g Mehl
1 Pck. Backpulver
2 EL Kakaopulver + 1 EL Nutella
1 EL Milch
1 Glas Sauerkirschen (abgetropft)

Bei der Mengenangabe für den Teig ist die Teigschicht eher flach - wie auf den Bildern zu sehen ist. Wer gerne eine richtige hohe Teigschicht möchte, nimmt bei den Zutaten für den Teig einfach die doppelte Menge!

Creme
300g Butter
100g Zucker
2 Pck. Puddingpulver (Vanille)
800ml Milch

Guss
400g Kuchenglasur (zartbitter)

Zubereitung

Für die Donauwelle wird zuerst der Rührteig vorbereitet. Dafür Zucker und die zimmerwarme Magarine verrühren, danach kommen alle trockenen Zutaten und die Sojamilch dazu. Außerdem wird noch der Ei-Ersatz auf Sojamehl, Wasser und Öl angerührt und dazu gegeben. 2/3 des Teiges könnt ihr dann in die gefettete Springform geben und zum letzten Drittel das Kakaopulver dazurühren. Dann kommt der Schokoteig in die Springform und die beiden Schichten werden leicht vermischt. Oben drauf kommen dann die abgetropften Kirschen. Der Kuchen kann dann für 30 Minuten bei 180°C Ober- und Unterhitze in den Ofen und danach ausgekühlt werden.

Ihr wollt, dass der Kuchen gleichmäßig aufgeht und nicht in der Mitte höher, als am Rand? Dann verteilt den Teig gleichmäßig und - ganz wichtig - fettet den Rand der Springform nicht ein!

Parallel dazu könnt ihr schon die Puddingcreme anrühren. Dafür den Pudding laut Anleitung mit 400ml Sojamilch zubereiten und abkühlen lassen. Dabei eine Frischhaltefolie direkt auf den Pudding geben, dann bildet sich keine Haut. Sobald Pudding und Kuchen abgekühlt sind, kann die restliche Margarine geschmolzen und mit dem Pudding zu einer "Butter"creme vermischt werden. Die wird gleichmäßig auf den Kuchen gegeben. Nun folgt nur noch die Schokolade, die geschmolzen und ebenfalls auf den Kuchen gegeben wird. Lasst es euch schmecken!

Vorbereitung
* Die Butter aus dem Kühlschrank holen und in eine Schale legen, damit sie weich wird.
* Ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.
* Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Zunächst werden Eier und Zucker cremig gerührt, dann gebt ihr nach und nach das Öl hinzu. Im nächsten Schritt werden Mehl, Backpulver und Milch abwechselnd untergerührt. Wie bei einem Marmorkuchen wird jetzt die Hälfte des Teiges auf das Blech gestrichen. Dem restlichen Teig in der Rührschüssel mischt ihr Kakaopulver, Nutella und 1 EL Milch bei. Die zweite dunkle Teighälfte kommt jetzt ebenfalls auf das Blech. Die Kirschen verteilt ihr auf dem Teig und drücken sie leicht ein, dann entsteht das klassische Wellenmuster noch besser. Das Blech kommt bei 175°C jetzt für ca. 40 Minuten in den Ofen und darf danach auskühlen.

Während der Teig im Ofen ist, die zwei Packungen Puddingpulver, 100g Zucker und 12 EL Milch (der abgemessenen 800g) verrühren, die restliche Milch wird zum Kochen gebracht. In die Milch wird dann die Mischung eingerührt, aufgekocht und anschließend mit einer Folie bedeckt; so bildet sich keine Haut auf dem Pudding. Während der Pudding abkühlt, wird die Butter flüssig gerührt und dann so lange unter den kalten Pudding gerührt, bis sich alles schön vermengt hat. Die fertige Creme streicht ihr dann auf den Kuchen und lasst es ca. 2 Stunden fest werden.

Jetzt geht es ganz fix: Ihr bringt die Kuchenglasur zum Schmelzen und streicht sie auf die Cremeschicht. Wer möchte, kann mit der Gabel oder dem Tortenkamm noch ein Wellenmuster ziehen. Den Kuchen nochmals abkühlen lassen und dann genießen – viel Spaß mit Eurer Geburtstagstorte!