Last-minute Christstollen

by Antonia in ,


Am Wochenende ist der 4. Advent und die Weihnachtsvorbereitungen erreichen ihren Höhepunkt! Um Euch das Leben im Vorweihnachtsstress etwas angenehmer zu gestalten, habe ich hier einen echten Rezepte-Quickie. Diesen Stollen könnt ihr jetzt backen, in den Kühlschrank packen und ihn dann mit zur Mädels-Glühwein-Runde vor Heiligabend, zum Schrottwichteln in der Arbeit oder über die Feiertage mit zu Oma nehmen (und sie beeindrucken) - unendliche Stollen-Möglichkeiten ☺
Jetzt wünsche ich Euch noch einen gute Weihnachtsendspurt mit leckeren Plätzchen, Glühwein, Weihnachtsmusik und der nötigen Geduld und Muße!

Zutaten

ergibt 2 Stollen

550g Mehl
200g brauner Zucker
200g Butter
2 Eier
250g Magerquark
1 Pck. Backpulver
150g gemahlene Haselnüsse/Mandeln
200g Rosinen
1 TL Lebkuchen-/Stollengewürz
200g Marzipan
100ml Apfelsaft (oder Rum)
zum Verzieren: nach Belieben flüssige Butter und Puderzucker

Zubereitung

* Die Rosinen über Nacht in Rum oder Apfelsaft einlegen.

* Vor der Zubereitung zunächst die Rosinen abgießen und ausdrücken. Dann den Ofen auf 150°C Umluft vorheizen und ein Backblech mit 2 Schichten Backpapier vorbereiten.

* Als erstes Mehl, Backpulver, brauner Zucker, Quark, Mandeln/Haselnüsse, Eier, Butter und Lebkuchengewürz gut miteinander vermengen und zu einem Teig kneten. Anschließend die Rosinen dazu geben und bei Bedarf (falls sie zuviel Apfelsaft/Rum gezogen haben) noch etwas Mehl hinzufügen. Der Teig sollte sich am Ende gut durchkneten lassen, ohne dass etwas an den Händen kleben bleibt.

Damit der Marzipan nicht festklebt, solltet ihr die Arbeitsfläche und das Nudelholz mit Puderzucker bestreuen.

* Der Teig wird jetzt auf dem Backblech ausgerollt. Parallel wir das Marzipan zu einem Rechteck ausgerollt (bis es ca. 3mm dünn ist) und mittig auf den Teig gelegt.

* Den Teig jetzt von der Längsseite aufrollen und in der Mitte auseinander schneiden, sodass sich final zwei Stollen ergeben. Diese könnt ihr jetzt noch schön formen. Die beiden Stollen kommen jetzt auf dem vorbereiteten Backblech für 60 Minuten in den Ofen. Falls der Stollen zu dunkel wird, könnt ihr ihn mit einer Alufolie bedecken.

* Die fertigen Stollen sofort mit flüssiger Butter bestreichen und großzügig mit Puderzucker bestäuben. Wenn die Stollen abgekühl sind, könnt ihr sie mit Backpapier und Alufolie einwickeln und bis Weihnachten noch in den Kühlschrank stellen, dann sind sie an Heiligabend genau richtig durchgezogen.


Madeleines

by Valerie in ,


Heute stelle ich euch einen meiner Favorites aus der französischen Nasch-Ecke vor: Madeleines!
Es ist oft ein erbitterter Kampf mit mir selbst, wenn ich beim Bäcker stehe... Und wenn dann neben einem Baguette eben auch ein Tütchen mit Madeleines in der Einkaufstasche findet, ist es offiziell: die Schlemmer-Seite hat gewonnen - wie so oft ☺.
Ich kann euch das Rezept also quasi gar nicht vorenthalten!
Fluffig lecker, mit der typischen Beule und in Muschelform, mit Schoko überzogen oder Natur - ran an den Ofen, es ist einen Versuch wert!

Zutaten

ergibt ~ 20 Stück:

125g Butter
130g Zucker
150g Mehl
3 Eier
½ Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Honig
1 Prise Salz
Abrieb einer unbehandelten Zitrone

Wer möchte verwendet zum Verzieren auch noch Schokolade oder Puderzucker.

Zubereitung

  • Backofen auf 180-200°C Umluft vorheizen
  • Falls nötig, Form einfetten/-mehlen
Wer viel Zeit und eine besonders schöne Beule haben will, sollte den Teig vor dem Backen zwei Stunden kühl stellen! Ich hab ihn einfach zwischen den Backfuhren immer wieder in den Kühlschrank gestellt.

1.) Eier mit Zucker, Vanillezucker und Honig schaumig schlagen.

2.) Mehl, Backpulver, Salz und Zitronenabrieb hinzufügen und verrühren. Weiche Butter hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig kühl stellen.

3.) Die Formen bis zur Hälfte füllen (Teig geht auf!) und für 5-10 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Madeleines aus der Form nehmen und auskühlen lassen.

Für den Schoko-Überzug:
Ihr könnt natürlich einfach Schokolade schmelzen und die Madeleines damit bestreichen, wer aber die schöne Muschelform behalten will, für den habe ich hier noch einen Tipp - er braucht etwas mehr Zeit, aber es lohnt sich:

In jede kleine Muschelform ein Stück Schokolade legen und in den noch heißen Ofen stellen, sodass die Schokolade schmilzt. Form aus dem Ofen nehmen und in jede Mulde eine fertige Madeleine in die Schokolade setzen. Die Form kühl stellen. Wenn die Schokolade hart geworden ist, könnt ihr die Madeleines einfach auslösen!