Himbeertorte

by Antonia in


Heute gibt es von mir endlich mal eine opulente Torte, juhu! Dazu breche ich ausnahmsweise auch mit meinen sonst ja (meistens) saisonalen Zutaten, denn mein Freund hatte sich explizit eine Himbeertorte gewünscht und die habe ich jetzt auch nach seinen Vorstellungen und Wünschen gebacken ♔
Ich bin super zufrieden mit dem Rezept, weil die Torte relativ wenig Zucker hat und dadurch ziemlich fruchtig-leicht ist. Sonst sind mir Torten oft zu schwer durch die viele Sahne. Die Zubereitung dauert gar nicht lange, ihr müsst nur Ruhepausen für die Creme zum Festwerden einplanen. Jetzt aber husch husch an den Herd, lasst es euch schmecken!

Zutaten

für eine Torte mit Ø 30cm

Keksboden:
200g Butterkekse
100g Butter (zerlassen)

Biskuitboden:
siehe dieses Rezept

Topping
750g Himbeeren
3 Pck. Roten Tortenguss
150g Schokostreusel

Creme:
12 Blatt Gelatine
750g Himbeeren
50ml Himbeergeist
1,25kg Speisequark (ich habe davon 500g Magerquark genommen, damit es etwas leichter ist)
200g Frischkäse
1 Spritzer Zitronensaft
100g Zucker
2 Pck. Vanillezucker

Zubereitung

Vorbereitungen:
Ofen vorheizen auf 175°C Ober- und Unterhitze
Himbeeren aus dem Gefrierfach holen

* Die Butterkekse zerbröseln (am besten packt ihr sie in einen Gefrierbeutel und dann könnt ihr mit dem Nudelholz alle angestauten Aggressionen rauslassen ☺) und mit der zerlassenen Butter vermischen. Die Masse gebt in die Form geben und festdrücken - ihr müsst hierbei keinen Rand hochziehen, sondern nur einen Boden formen. Der Boden kann jetzt für 15 Minuten in den vorgeheizten Ofen.

* 12 Blatt Gelatine einweichen (nach Anleitung auf der Packung). Während die Gelatine einweicht, erwärmt ihr die 750g Himbeeren im Topf gemeinsam mit dem Himbeergeist und püriert die Menge mit dem Löffel, Kartoffelstampf oder Pürierstab. Dann die Gelatine ausdrücken und in den Topf geben.

* Quark, Frischkäse, Zitronensaft, Zucker und Vanillezucker vermischen und anschließend die Himbeermasse dazu geben. Die komplete Creme wird jetzt noch einmal gut verrührt und dann kalt gestellt.

* Für den Biskuitboden werden zunächst die Eier getrennt. Das Eiweiß schlagen wir mit der Hälfte des Zuckers steif. Das Eigelb wird mit der anderen Hälfte des Zuckers, Vanillezucker, Zitronenschale, Salz und dem Mehl verrührt. Dann den Eischnee unterheben und die Masse auf das Backblech streichen. Jetzt ab damit für 10 Minuten in den Ofen bei 220°C Umluft. Danach den Biskuit vom Backblech lösen und auf ein Brett/anderes Backblech legen. Aus dem fertigen Biskuitteig schneidet ihr jetzt einen Kreis mit dem Durchmesser eurer Tortenform. Wenn ihr wollt, dass wie bei mir am späteren Tortenrand kein Biskuit zu sehen ist (sondern nur Creme), dann schneidet euren Biskuitkreis einfach etwas kleiner, also in meinem Fall Ø 28-29cm statt 30cm.

* Jetzt könnt ihr auf den Keksboden eine dünne Schicht Creme geben, dann den Biskuitboden und dann noch eine Schicht Himbeercreme. Damit die Creme weiter fest wird, wandert sie nun für ca. 4 Stunden in den Kühlschrank.

* Wenn die Torte schön fest geworden ist, wird noch das Topping gemacht. Dazu könnt ihr die restlichen 750g Himbeeren im gefrorenen Zustand auf der Torte verteilen und im Topf die 3 Päckchen Tortenguss nach Anleitung anrühren. Den Tortenguss dann auf den Himbeeren verteilen.

* Die Torte vorsichtig aus der Form bzw. dem Tortenring lösen und dann folgt der (optionale) letzte Schritt: Die Schokostreusel. Falls ihr eine clevere Methode habt, sie "an die Torte zu bringen" - immer raus damit! Ich habe nämlich die Schokostreusel mit viel Schwung an den Tortenrand geworfen. Das hat gut funktioniert (immerhin sind sie kleben geblieben), allerdings finde ich immer noch Schokostreusel auf dem Küchenboden, meinem Strickpulli und an sonstigen Stellen der Torte. Ist also noch verbesserungswürdig ☺

Eure Torte ist jetzt fertig und ihr könnt sie anschneiden, lasst sie euch schmecken ♡


Mango, mal anders!

by Johanna Leisgang in ,


Als Kugel im Hörnchen oder als kühler Fruchtshake im Glas: saftig, süß und gelb wie die Sonne war die Mango meine treue Begleiterin in diesem Sommer. Inzwischen lässt die Luft früh morgens unsere Nasen schon den Winter erahnen. Doch so ganz möchte ich dem Sommer noch nicht „Lebe wohl“ sagen. Noch trage ich Blumen im Haar und noch liegt die Sonnenbrille immer griffbereit.

Zudem habe ich über meine Tante entdeckt, wie vielfältig sich die Mango beim Backen integrieren lässt! Ihr Mangokuchen hat mich zu einem Rezept inspiriert, das ein letztes Mal an die Freuden des Sommers erinnern soll, bevor Herbst und Winter das Zepter übernehmen. Auch wenn draußen die Tage immer kürzer werden: Mit meinen Mango-Muffins wird in eurer Küche garantiert die Sonne aufgehen.

Zutaten

Ergibt ~ 20 Muffins

250g Butter (weich)
250g Mehl (auch fein: 200g Mehl und 50g gemahlene Mandeln)1 Päckchen Backpulver
180g brauner Rohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
100g Zartbitterschokolade
150ml Mango-Sirup
4 Eier

1 Prise Salz

Zum Verzieren

Puderzucker
Etwas Mango-Sirup
Zitronensaft
Sahne und Schokolade nach Belieben

 

Zubereitung

Zunächst den Ofen auf 160° Ober- und Unterhitze vorheizen. Dann raspelt ihr die Schokolade und trennt anschließend die Eier.

Die vier Eigelb werden zunächst mit der Butter, dem Rohr- und dem Vanillezucker schaumig gerührt. Danach kommen die Schokoraspeln und der Mango-Sirup hinzu.

Mehl, Backpulver und Salz gut vermischen und peu à peu unter die Butter-Zucker-Mischung rühren.

Zu guter Letzt das Eiweiß steifschlagen und unter den Teig heben (mein favorisiertes Hilfsmittel dafür ist ein großer Gummischaber).

Die Teigmasse in Muffinförmchen füllen – und ab damit in den Ofen für ca. 30 Minuten!

 

Ich habe die kleinen Gute-Laune-Macher mit einem Mango-Zuckerguss, etwas Sahne, Mango-Sirup und geschmolzener Zartbitterschokolade verziert ;)

Für den Zuckerguss einfach einen Teelöffel Zitronensaft mit etwas Mango-Sirup und Puderzucker verrühren, bis eine zähflüssige Masse entsteht, die sich gut mit einem Löffel auf den Muffins verteilen lässt. Schokolade, Sahne und Sirup lassen eurer Kreativität für weitere Dekorationsideen freien Lauf!