Nutella Marmorkuchen

by Antonia in ,


Heute gibt es mal wieder einen Klassiker - Marmorkuchen! Oftmals ist mir Marmorkuchen viel zu trocken, aber bei diesem Rezept wird er durch das Nutella so richtig saftig. Noch dazu ist er ruckizucki zusammengebacken. Also ran an den Ofen und lasst es euch schmecken!

Zutaten

250g weiche Butter
250g Zucker
5 Eier
1 Prise Salz
1 Pck Backpulver
2 Pck Vanillezucker
500g Mehl
250ml Milch
200g Nutella
5 EL Kakao
2 EL Rum

Zubereitung

  • Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.
  • Guglhupf-Form einfetten (falls ihr keine Silikonform verwendet)
  • Eier trennen

1) Das Eiweiß schaumig schlagen.

2) Butter und Zucker schaumig rühren und das Eigelb hinzufügen; dann Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Salz, Milch und Rum dazugeben sowie den Eischnee unterheben.

3) Die Hälfte des fertigen Teiges kann jetzt in die Kuchenform gefüllt werden; in die restliche Hälfte Nutella und Kakaopulver einrühren.

4) Jetzt den Schokoteig über den hellen Teig geben und mit einer Gabel ein spiralförmiges Muster ziehen.

5) Den Kuchen in den Ofen schieben und ca. 45 Minuten backen.


Gastbeitrag von «Paradiesfutter»: Schokoladen-Schwarzbier-Kuchen (vegan)

by Antonia in , ,


Und weiter geht unsere Geburtstagwoche! Heute haben wir die liebe Clarissa von "Paradiesfutter" bei uns zu Gast und sind sehr glücklich, dass wir damit auch eine vegane Bloggerin in unserer Geburtstagsrunde haben. Sie hat uns einen außergewöhnlichen Schokoladen-Schwarzbier-Kuchen mitgebracht! Auf ihrer tollen Seite findet ihr nicht nur Kuchen, sondern alltägliche (und eben auch richtig ausgefallene) vegane Genießer-Rezepte ♨. Besucht doch mal ihre Seite, es lohnt sich - und außerdem wird dort dann auch die Bier-Rezept-Serie weitergehen!

Alles Gute zu 52 Wochen – einem Jahr – 52Kuchen! Das muss gefeiert werden und was eignet sich da? Bier! Und man kann damit weit mehr machen, als es einfach zu trinken... denn was gehört mindestens genau so zu einem Geburtstag wie das Anstoßen? Klar, Kuchen!

Ich habe mir schon länger gedacht, dass ich endlich mal mehr Bier in meine Koch- und Backaktivitäten einbinden sollte - und zwar nicht nur zu meiner Belustigung nebenher beim in der Küche stehen trinken, sondern tatsächlich in meine Rezepte integrieren! Das passt thematisch ja auch gerade ganz gut zur Saison. Meine Heimatstadt München bereitet sich nämlich gerade noch mit Hochdruck auf die anstehende "Fünfte Jahreszeit" aka Wiesn oder international "Oktoberfest" vor - das größte Bierfest der Welt.

Mein erstes Bier-Rezept ist also dieser tolle vegane Schokoladen-Schwarzbier-Kuchen zum Genurtstag von 52Kuchen geworden. Das Grundrezept habe ich bei Shia mit ihrem wunderbaren Blog Cake Invasion abgeguckt und ein bisschen abgewandelt. Der Kuchen ist locker und fluffig und gleichzeitig kräftig im Geschmack - sehr schokoladig und eine malzige Note vom Bier. Damit sicher nicht für einen Kindergeburtstag geeignet, aber wer das mag, so wie ich, wird ihn auch lieben! Ziemlich unkompliziert ist er noch dazu. Und, let's face it, ein Kuchen mit "Bier" im Namen klingt halt auch einfach cool ☺

Zutaten

Für eine runde ø 26 cm Springform
* 250 g Mehl
* 100 g Kakaopulver
* 200 g Zucker
* 2 TL Backpulver
* 1 Prise Salz
* 125 ml Raps/Sonnenblumenöl
* 500 ml Schwarzbier (dunkles Weißbier geht wahrscheinlich alternativ, Malzbier für eine alkoholfreie Variante)

Zubereitung

Das wars auch schon an Zutaten, wirklich keine Zauberei! Die trockenen in eine große Schüssel geben, ggf. sieben, falls im Mehl, Backpulver oder Kakao Klümpchen sind, und gut vermischen. Dann das Öl und nach und nach das Bier unterrühren. Das schäumt sehr, aber wenn man Schlückchen für Schlückchen einrührt, gelingt es sehr gut. Wenn alles gut vermischt ist, eine Kuchenform einfetten & -mehlen und den Kuchen für ca. 50 Minuten bei 175° C backen. Vollständig abgekühlt kann man sich dann überlegen, ob man noch einen Schokoguss oben drauf geben möchte oder ihn einfach – so fand ich es am leckersten – mit (in meinem Fall veganer) Schlagsahne genießt!


Tuiles aux amandes - Mandelplätzchen

by Valerie in ,


Nein, ich habe mich nicht in der Jahreszeit getäuscht, meine Wahl hat einen ganz praktischen Grund: Hier in Paris haben wir gerade  Temperaturen von bis zu 40 Grad und die Vorstellung, meinen Backofen zwei Stunden lang auf 200 Grad aufzuheizen, fand ich nicht sehr reizvoll... Diese kleinen Leckerbissen brauchen nur 10 Minuten, sind hauchdünn und lecker leicht! Der perfekte Kompromiss für heiße Sommertage!
Hier in Frankreich heißen sie "tuiles aux amandes", "tuile" bedeutet Ziegel, sie ähneln auf Grund ihrer platten, runden Form kleinen Dachziegeln und man kann ganz wunderbar kleine Häuser damit bauen!

Zutaten

ergibt~30-50Stück, je nach Größe:
50g gehobelte Mandeln
2 Eiweiße
70g Zucker
35g Butter
30g Mehl

Zubereitung

  • Backblech mit Backpapier auslegen
  • Ofen auf 165°C vorheizen (Umluft)

1. Die Butter schmelzen und abkühlen lassen.

2. Mit dem Handrührgerät die Eiweiße mit dem Zucker verrühren (ohne sie schaumig zu schlagen). Anschließend das Mehl sowie die geschmolzene Butter hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Das geht sehr schnell; nicht wundern, der Teig ist relativ flüssig!

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sogar das Backpapier nochmal einfetten und einmehlen, oder idealerweise ein Backpapier aus Silikon verwenden. Das ist aber nicht unbedingt nötig!

3. Auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech kleine Teighäufchen bilden, dabei auf genügend Abstand zwischen den einzelnen Häufchen achten. Nehmt am besten einen Teelöffel, damit habt ihr gleich die perfekte Menge. Nun mit dem Löffelrücken die Teighäufchen verstreichen und einen Kreis formen, dann mit den Mandelplättchen bestreuen.

Wer will, kann sie fertigen Plätzchen im noch warmen Zustand mitsamt dem Backpapier auf ein Nudelholz legen, damit sie eine leicht gewölbte Form bekommen.

4. Für 8 - 10 Minuten im Ofen backen bis der Rand goldbraun ist. Das Backpapier vom Blech nehmen und gut auskühlen lassen.
Vorsicht beim Ablösen der Plätzchen, sie brechen ganz leicht! Eventuell hilft ein scharfes Messer.


Butterkuchen

by Antonia in


Als mein Freund mir das erste Mal von Butterkuchen vorschwärmte, war ich skeptisch: Ein Kuchen, der hauptsächlich aus Butter besteht? Dann hat er ihn das erste Mal für mich gebacken und ich war völlig begeistert! In Wirklichkeit ist das ein schneller, saftiger Blechkuchen mit vielen Mandeln und weitaus weniger Butter als in den sonstigen Kuchen enthalten ist. Der Name ist also ein wenig unverdient. Mittlerweile hat er Einzug gehalten in meine „geht schnell und gelingt immer “-Liste und wird Euch heute vorgestellt.

Zutaten

Teig
400g Mehl
1 Packung Trockenhefe
150ml Milch
150g Butter
75g brauner Zucker
1 Vanilleschote
1 Prise Salz
4 Eier

Belag
300g gehobelte Mandeln
75g brauner Zucker
30g Butter, ganz dünn

Zubereitung

Als erstes in einem Topf die Milch erwärmen und Butter darin schmelzen. In einer separaten Schüssel könnt ihr währenddessen schon einmal Mehl, Hefe, Salz, Zucker und Vanilleschote vermischen; dann das Butter-Milchgemisch dazu geben und verrühren. Unter ständigem Rühren die vier Eier dazu geben und den Teig dann abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen. Wenn er dann schön größer geworden ist, könnt ihr ihn auf dem Blech verteilen und im warmen Ofen (ca. 30° Ober- und Unterhitze) nochmals für eine halbe Stunde aufgehen lassen.
Nun nehmt ihr den fertig gewachsenen Teig aus dem Ofen und stellt den Ofen auf 190° Ober- und Unterhitze. Auf dem Teig werden jetzt die Mandeln verteilt und der Zucker darüber gestreut. Die 30g Butter schneidet ihr in gaaanz dünne Scheiben und legt sie wie auf dem Foto oben drauf. Sobald der Ofen fertig vorgeheizt hat, kann der Kuchen ins Rohr und backt dort für 20 Minuten. Danach herausnehmen und genießen!!