Gefüllte Teigtaschen

by Valerie in


Heute gibt es von mir mal wieder was Salziges und zwar etwas, das ihr ganz nach eurem persönlichen Geschmack gestalten und verändern könnt! Einfach ist das Ganze auch noch und perfekt, wenn der Kühlschrank mal wieder nicht so voll sein sollte! So, was kann das jetzt nur sein?! Ganz einfach: gefüllte Teigtaschen!

Von mir gibt es einmal die Schinken-Käse Variante, die garantiert auch jedem mundet und die Ziegenkäse-Honig Version, weil ich die einfach liebe und es zu einem frischen Salat nichts Besseres gibt!

Zutaten

ergibt ~ 6 Taschen

1 Rolle Mürbteig (ich hatte noch einen gekauften eingefroren; Blätterteig geht auch)
Ein bisschen geriebener Käse
Schinken
Ziegenkäse-Rolle
Honig
1 Eigelb zum Bestreichen
Evtl. Sesam zum Bestreuen

Die Mengen kommen dabei ganz auf euch an, je nachdem wie viel ihr da reinpackt!

Zubereitung

  • Ofen auf 180° C Grad Umluft vorheizen

1. Den Teig ausrollen und mit einem Glas Teig-Kreise ausstechen; je zwei ergeben später ein Täschchen.

2. Für die Schinken-Käse-Taschen: Den Schinken in Streifen schneiden und um den geriebenen Käse wickeln. In die Mitte eines der Teig-Kreise legen.
Für die Ziegenkäse-Taschen: ~ 1cm dicke Stücke von der Ziegenkäse-Rolle schneiden. Ebenfalls in die Mitte der Kreise legen und mit ein wenig Honig bestreichen.
Und so weiter, bis die halbe Anzahl der Teig-Kreise eine Füllung hat.

3. Nun einen noch "leeren" Kreis nehmen und ihn wie einen Deckel auf den gefüllten Kreis legen. Rundherum die zwei Kreise zusammendrücken, damit beim Backen die Füllung nicht herausquillen kann. Damit sie besser "aufeinanderkleben" kann man einfach mit einem feuchten Finger wie mit einem Klebestift einmal innen um den Rand fahren. Mit einer Gabel dem Rand rundherum einmal eindrücken.

4. Mit einem Eigelb bestreichen, damit sie schön bräunen, wer will, kann ein bisschen Sesam drüberstreuen. Für 20 min ab in den Ofen. Fertig sind unsere kleinen lecker Teigtaschen!

Kleiner Tipp:
Wie ihr sicherlich bemerkt habt, ist beim Ausstechen der Kreise Teig übrig geblieben.
Den auf keinen Fall wegschmeißen! Ich habe ihn zu einer Kugel zusammengeknetet, ausgerollt und mit Pesto bestrichen. Streut noch ein wenig geriebenen Käse drüber, schneidet den Teig in Streifen und zwirbelt ihn. Mit ein wenig Eigelb bestreichen und ebenfalls ab in den Ofen für 20 min. Heraus kommen super leckere Pesto-Sticks, die sich herrlich zu Salat, einem Glas Wein oder einfach so knabbern lassen.

Parmesanplätzchen

by Valerie in ,


Winterzeit ist Plätzchenzeit, aber ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich von dem ganzen süßen Zeug irgendwann immer einen Zuckerschock bekomme und es mich extrem nach etwas Salzigem gelüstet... Daher habe ich beschlossen, einfach das eine mit dem anderen zu verbinden: heute gibt es von mir herzhafte Parmesanplätzchen! Diese kleinen lecker Dinger lassen sich ganz einfach so bei einem Glas Wein knabbern, passen aber auch perfekt als knusprige Beilage zu Suppe und Salat.

Viel braucht man nicht und schnell geht es auch noch, also ran an den Ofen!

Zutaten

(ergibt ~ 30 Plätzchen)

100g Mehl
100g Butter
100g geriebener Parmesan
1 Eigelb
Salz
Pfeffer
1 Messerspitze Cayenne Pfeffer (wer will)

Zubereitung

1) Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verkneten.

2) Die Teigkugel zu einer Schlange ausrollen, in Klarsichtfolie einwickeln und kühl stellen (wer es eilig hat, kann sie einfach für 10 Min. in den Gefrierschrank legen).

3) Den Ofen auf 180°C Grad vorheizen, die Teigschlange in ~ 0,5cm dicke Taler schneiden und auf einem Backblech verteilen. Die Taler 10-15 Minuten goldbraun backen. Auskühlen lassen.

Mein Tipp: Wer will, kann z.B. Maismehl nehmen, oder nur 90g Butter und 1 EL Oliven nehmen, um den Geschmack noch zu verstärken. Dieses Rezept kann natürlich in verschiedenen Formen abgewandelt werden: mit verschiedenen Käsessorten (Gruyère, Ziegenkäse, Emmentaler etc), Kräutern (Thymian, Rosmarin, Basilikum...), getrockneten Tomaten, Nüssen oder Gewürzen (Chili, Curry)!


Pumpkin Pie/Kürbistarte

by Antonia in , ,


Happy Thanksgiving ihr Lieben!
In USA wird an jedem 4. Donnerstag im November Thanksgiving als eine Art Erntedankfest gefeiert und dazu gibt es traditionell Truthahn, Pecan Pie und Pumpkin Pie. Und weil ich Kürbis in jeder erdenkbaren Form (Suppe, Kuchen, Pasta etc.) liebe, werde ich Euch heute mein Pumpkin Pie Rezept vorstellen - das ist einfach eine so wunderbar leckere würzig-süße Mischung. Und wenn ihr es so wie viele amerikanische Familien machen möchtet, dann könnt ihr Thanksgiving (oder einfach nur diesen feinen Kuchen :) ) zum Anlass nehmen und mal drüber nachzudenken, wofür ihr in diesem Jahr dankbar seid und was ihr Euch so für die Zukunft wünscht. Ich für meinen Teil bin einfach nur glücklich mit jedem meiner Lebensbereiche (Uni, Arbeit, meine Freunde und meine Familie, mein Hund) und hoffe, dass es genauso schön weiter geht ♡

Zutaten

ergibt eine 26er Springform und 4 kleine Tartelettes (jeweils ca. Ø12cm)

Teig
600g Mehl
½ Pck. Backpulver
150g brauner Zucker
2 Eier
250g Butter

Füllung
500g Kürbispüree (Butternut oder Hokkaido)
200g brauner Zucker
2 EL Zimt
1 EL Ingwer (getrocknet oder frisch)
½ TL Muskatnuss
2 Eier
100ml Schlagsahne
1 Prise Salz

Zubereitung

- 26er Springform und Tartelette-Förmchen einfetten und einmehlen
- Ofen vorheizen auf 180° Ober- und Unterhitze

* Falls ihr kein fertiges Kürbispüree kauft, zuerst den Kürbis in kleine Stücke schneiden und im heißen Wasser ca. 30 Minuten gar kochen. Dann das Wasser gut abgießen und mit einer Gabel oder einem Pürierstab schöne Kürbismansche daraus machen ☺
* Die Zutaten für den Boden alle zu einem schönen Teig verkneten und dann im Kühlschrank abkühlen lassen. Dann die eingefettete Springform und Tartelette-Formen mit dem Teig dünn auskleiden und alle Formen nochmals im Kühlschrank kalt stellen.
* Jetzt das Kürbispüree mit den restlichen Zutaten mit dem Rührgerät gut vermischen und dann in die Springform und Tartelettes abfüllen.
* Rein in den Ofen: Unser Pumpkin Pie bäckt jetzt für ca. 45 Minuten bei 180°C.

Damit die Füllung nach dem Backen nicht in sich zusammenfällt und eine Lücke zwischen Füllung und Teig entsteht, empfehle ich euch Folgendes: Den Ofen nach 45 Minuten einfach aus machen, die Klappe öffnen und den Kuchen drin lassen. Dann kühlt er langsam aus!

Gastbeitrag von «Paradiesfutter»: Schokoladen-Schwarzbier-Kuchen (vegan)

by Antonia in , ,


Und weiter geht unsere Geburtstagwoche! Heute haben wir die liebe Clarissa von "Paradiesfutter" bei uns zu Gast und sind sehr glücklich, dass wir damit auch eine vegane Bloggerin in unserer Geburtstagsrunde haben. Sie hat uns einen außergewöhnlichen Schokoladen-Schwarzbier-Kuchen mitgebracht! Auf ihrer tollen Seite findet ihr nicht nur Kuchen, sondern alltägliche (und eben auch richtig ausgefallene) vegane Genießer-Rezepte ♨. Besucht doch mal ihre Seite, es lohnt sich - und außerdem wird dort dann auch die Bier-Rezept-Serie weitergehen!

Alles Gute zu 52 Wochen – einem Jahr – 52Kuchen! Das muss gefeiert werden und was eignet sich da? Bier! Und man kann damit weit mehr machen, als es einfach zu trinken... denn was gehört mindestens genau so zu einem Geburtstag wie das Anstoßen? Klar, Kuchen!

Ich habe mir schon länger gedacht, dass ich endlich mal mehr Bier in meine Koch- und Backaktivitäten einbinden sollte - und zwar nicht nur zu meiner Belustigung nebenher beim in der Küche stehen trinken, sondern tatsächlich in meine Rezepte integrieren! Das passt thematisch ja auch gerade ganz gut zur Saison. Meine Heimatstadt München bereitet sich nämlich gerade noch mit Hochdruck auf die anstehende "Fünfte Jahreszeit" aka Wiesn oder international "Oktoberfest" vor - das größte Bierfest der Welt.

Mein erstes Bier-Rezept ist also dieser tolle vegane Schokoladen-Schwarzbier-Kuchen zum Genurtstag von 52Kuchen geworden. Das Grundrezept habe ich bei Shia mit ihrem wunderbaren Blog Cake Invasion abgeguckt und ein bisschen abgewandelt. Der Kuchen ist locker und fluffig und gleichzeitig kräftig im Geschmack - sehr schokoladig und eine malzige Note vom Bier. Damit sicher nicht für einen Kindergeburtstag geeignet, aber wer das mag, so wie ich, wird ihn auch lieben! Ziemlich unkompliziert ist er noch dazu. Und, let's face it, ein Kuchen mit "Bier" im Namen klingt halt auch einfach cool ☺

Zutaten

Für eine runde ø 26 cm Springform
* 250 g Mehl
* 100 g Kakaopulver
* 200 g Zucker
* 2 TL Backpulver
* 1 Prise Salz
* 125 ml Raps/Sonnenblumenöl
* 500 ml Schwarzbier (dunkles Weißbier geht wahrscheinlich alternativ, Malzbier für eine alkoholfreie Variante)

Zubereitung

Das wars auch schon an Zutaten, wirklich keine Zauberei! Die trockenen in eine große Schüssel geben, ggf. sieben, falls im Mehl, Backpulver oder Kakao Klümpchen sind, und gut vermischen. Dann das Öl und nach und nach das Bier unterrühren. Das schäumt sehr, aber wenn man Schlückchen für Schlückchen einrührt, gelingt es sehr gut. Wenn alles gut vermischt ist, eine Kuchenform einfetten & -mehlen und den Kuchen für ca. 50 Minuten bei 175° C backen. Vollständig abgekühlt kann man sich dann überlegen, ob man noch einen Schokoguss oben drauf geben möchte oder ihn einfach – so fand ich es am leckersten – mit (in meinem Fall veganer) Schlagsahne genießt!